Übliche Anschlüsse an Notebooks

Welche Anschlüsse/Schnittstellen an einem Notebook, Netbook oder ähnlichen Geräten notwending und sinvoll sind, ist für Judith-Normalverbraucherin oft ein Rätsel.
Im folgenden findest du eine leicht verständliche Übersicht, wofür welcher Anschluss gut ist, und wann du einen bestimmen brauchst – oder eben nicht.

USB (Universal Serial Bus)

USB ist die eierlegende Wollmilchsau unter den Computeranschlüssen und kann für sehr viele bzw. fast alle Geräte verwendet werden. Hier die Wichtigsten:

  • Maus, Tastatur (=Eingabegeräte)
  • Drucker, Scanner, Webcams
  • Usb (Speicher-)Sticks, Externe Festplatten
  • Externe Soundkarten
  • Foto-/Videokameras (zum Übertragen von Fotos/Videos von der Kamera auf den Computer)

Usb-Anschlüsse sind heute von Notebooks bzw. Computern nicht mehr wegzudenken. Bis auf wenige Ausnahmen kann man davon ausgehen, dass alle externen (Computer-) Geräte über Usb angeschlossen werden können.

Folgende Ausnahmen gilt es allerdings zu beachten:

  • Monitore/Bildschirme/Fernseher:
    Bildschirme werden an die Grafikkarte angeschlossen, die die Bilder berechnet, die vom Monitor dann ausgegeben werden. Die Menge an übertragenen Daten ist dabei sehr groß, weshalb es spezielle Schnittstellen dafür gibt (siehe VGA, HDMI, Displayport).
    Es gibt Grafikkarten, die per Usb angeschlossen werden können. Abgesehen von seltenen Spezialfällen (= wenn man genau weiß, was man tut) ist davon allerdings mehr als abzuraten.
  • Externe Netzwerkkarten
    Externe Netzwerkkarten benötigt man z.B. dann, wenn der Computer über keine Netzwerkkarte verfügt oder die eingebaute Netzwerkkarte nicht mit aktuellen Netzwerken kompatibel ist (das kommt bei sehr alten Laptops vor).

Netzwerk, Wlan/Wifi

Netzwerkanschlüsse gehören heute zur Standardausstattung jedes Computers, wobei bei Notebooks das drahtlose Wlan (=Wireless Lan, Lan = Local Area Network = Netzwerk) fast noch wichtiger ist. Wer möchte schon das Netzwerkkabel durch das Wohnzimmer mitschleppen?

Üblich ist, dass neue Laptops sowohl über einen kabelgebundenen als auch kabellosen Netzwerkanschluss verfügen. Diese beiden Anschlüsse sollten unbedingt vorhanden sein, da die Problembehebung ansonsten sehr schwierig ausfallen kann.

HDMI, DVI, VGA – alles Bild

Diese 4 Schnittstellen dienen dazu, Bilddaten an Bildschirme, Beamer bzw Fernseher zu übertragen.

HDMI wird immer mehr zum Standard, wenn es darum geht Bild und Ton zu übertragen. Neuere Laptops haben zum Großteil einen HDMI-Anschluss, den man damit an ebenfalls neuere Bildschirme, Beamer und auch Fernseher anschließen kann.

Deshalb ist ein HDMI-Anschluss eine sehr gute Sache, weil man dabei im Gegensatz zu den anderen Bild-Schnittstellen Computermonitore und Fernseher gleichermaßen anschließen kann.

VGA ist eine mittlerweile veraltete aber immer noch verbreitete Schnittstelle zum Anschließen von Bildschirmen und Beamern and Computer. Der große Nachteil von VGA ist, dass man keinen Fernseher oder ähnliche Geräte damit betreiben kann. VGA war bis vor wenigen Jahren die gebräuchlichste Schnittstelle für Bildausgabe, wird aber bei neuen Laptops meistens durch HDMI ersetzt.

DVI ist die digitale Weiterentwicklung von VGA, und war/ist bei vielen Computerbildschirmen immer noch in Verwendung. Da DVI, wie VGA ausschließlich Bilddaten und diese ausschließlich zu Monitoren und Beamern überträgt, hat dazu beigetragen, dass HDMI (das zusätzlich auch Ton übertragen kann) heute üblich ist. Deshalb sollte beim Kauf eines Notebooks bzw. Computers HDMI bevorzugt werden.

Bluetooth

Bluetooth ist einen Schnittstelle, über die man diverse drahtlose Geräte betreiben kann. Kabellose Tastaturen und Mäuse, sowie seltener Headsets (=Kopfhörer mit Mikrofon) bzw. Freisprecheinrichtungen bei Handys sind die wichtigsten Anwendungsbeispiele.

Wenn man auf kabellose Eingabegeräte (Maus, Tastatur,…) Wert legt, ist es ratsam beim Kauf darauf zu achten, dass das Gerät über Bluetooth verfügt.

Weniger gebräuchliches: eSata, S-Video, Express Card

eSata dient zum Anschluss von externen Festplatten an Computer. Der Hauptunterschied zum gebräuchlicheren Usb ist, dass eSata speziell zur Übertragung von großen Datenmengen zwischen Computer und Festplatten ausgelegt ist, d.h. eSata ist schneller als z.B. Usb.

S-Video ist eine Schnittstelle zum Übertragen von Videodaten, die bei älteren Laptops, Dvd-Playern, usw. zu finden ist. Es wurde oft dafür verwendet, um Computer an Fernseher anzuschließen. Dafür ist heute allerdings HDMI wesentlich besser geeignet, weil die Daten über HDMI digital und in wesentlich besserer Auflösung transportiert werden.

Mit Express Cards kann man Laptops um spieziellere Hardware erweitern. Sinnvolle Anwendung sind z.B. das Nachrüsten von Usb Anschlüssen mit einer Express Card, wenn der Laptop selbst keine hat.

Express Cards sollten im Normalfall nicht notwendig sein, wenn das Notebook über sinnvolle Anschlüsse verfügt und man diesen Artikel gelesen hat 🙂