Laptop – Welches Betriebssystem ist das Richtige für mich?

Eine der ersten Entscheidungen, die man vor dem Kauf eines neuen Laptops berücksichtigen muss, ist welches Betriebssystem man damit verwenden möchte. Welche Möglichkeiten es dabei gibt und wie du das für dich beste Betriebssystem auswählst erfährst du in diesem Beitrag.

Was ist ein Betriebssystem und warum ist das wichtig?

Damit du auf deinem Computer Programme wie zum Beispiel Firefox, MS Word,… ausführen kannst, müssen diese Programme wissen, wie sie die Hardware deines Computers (also dem Bildschirm, der Festplatte, dem Arbeitsspeicher,…) ansprechen und damit arbeiten kann.

Da die verwendete Hardware bei jedem Laptop bzw. Computer anders sein kann und damit nicht jedes Programm Grundfunktionen selbst bieten muss, gibt es sogenannte Betriebssysteme (englisch Operating System – OS), deren Aufgabe es ist, Programmen das Verwenden der Hardware zu vereinheitlichen und zu vereinfachen.

Dadurch dass diese Vereinheitlichungen und Schnittstellen je nach Betriebsystem sehr unterschiedlich ausfallen ist es so, dass Programme nur auf bestimmten Betriebsystemen lauffähig sind oder für jedes Betriebsystem gesondert angeboten werden.

Wenn du Genaueres über Betriebsysteme herausfinden möchtest, der Wikipedia Artikel dazu ist ein guter Anfang.

Welche Betriebssysteme gibt es?

Neben den 3 Wichtigen (bei Computern – für Handys und Tablets gibt es eigene Betriebssysteme) gibt es unzählige andere, die für dich bzw. uns hier unbedeutend sind.

Microsoft Windows

Windows ist seit den 90er Jahren das am häufigsten verwendete Betriebsystem, das traditionellerweise im Businessbereich weit verbreitet ist. Durch die (früher fast monopolartige) Verbreitung sind sehr viele Computerbenutzer mit Windows-Betriebssystemen vertraut und die Auswahl an angebotener Software ist nach wie vor größer als bei anderen Betriebssystemen.

Wenn du ein möchtest, dass du nicht so oft neue und geänderte Funktionen des Betriebssystems lernen musst, ist Windows wahrscheinlich eine gute Wahl für dich.
Für Benutzer, die im Businessbereich tätig sind und entsprechende Software verwenden möchten/müssen, ist Windows ebenfalls sehr gut geeignet.

Dadurch dass Windows sehr verbreitet ist, ist es leider auch ein beliebtes Ziel von Viren und Computerschädlingen. Wenn du einen Windows-Laptop hast, wirst du dich mit dieser Thematik beschäftigen müssen, damit dein Computer das tut, was du von ihm möchtest.

Mac OS

Apple verbindet Hardware – also Computer, Handys,… – mit ihrer Software und bietet deshalb beides in Kombination an. Mac OS ist das Betriebssystem für Apple Computer und war lange Zeit im Grafik und Multimediabereich (bei Profis) sehr beliebt. Seit einiger Zeit verwenden aber immer mehr Privat und Geschäftsleute Mac OS, weshalb es heute alle wichtigen Programme auch für Apple Computer gibt.

Eine Stärke von Mac Os ist die Einfachheit, mit der viele Tätigkeiten erledigt werden können. Man sagt Apple nach, sehr viel Aufwand zu betreiben, damit ihre Software einfach und gut funktioniert.

Bis vor ein paar Jahren war es auch so, dass es fast keine Viren für Mac Os gab und damit das Thema Sicherheit für User wenig relevant war. Durch die stark gestiegene Verbreitung ist Mac Os heute allerdings auch regelmäßiges Ziel von Schadsoftware und man sollte dementsprechende Sicherheitsvorkehrungen treffen.

Zum Thema Sicherheit ist noch zu sagen, dass Apple wenig bis gar keine Informationen über aktuelle Sicherheitslücken preisgibt. Das bringt Apple regelmäßig Kritik ein, weil Benutzer nicht informiert werden und sich deshalb auch nicht schützen können.

Linux

Im Gegensatz zu Windows und Max OS ist Linux ein freies Betriebssystem, was bedeutet dass man es kostenlos verwenden darf und dass des Quellcode öffentlich ist. Das hat zur Folge, dass es sehr viele Varianten (man nennt sie Distributionen) gibt und dass im Fall von Sicherheitslücken öffentlich darüber Berichtet wird und Updates dementsprechend schnell zur Verfügung stehen.

Lange hatte Linux den Ruf, dass man sich sehr gut mit Computern auskennen musste um damit arbeiten zu können. Seit 2004 gibt es allerdings Ubuntu Linux, das sich den Ruf erworben hat, auch für Computeranfänger sehr einfach und verständlich zu sein.

Welche(s) Betriebssystem(e) verwendest du schon?

Obwohl moderne Betriebssysteme recht benutzerfreundlich sind, darf man nicht unterschätzen, wie anstrengend es sein kann sich an ein neues System zu gewöhnen. Einfache Einstellungen sind an ungewohnten Orten zu finden, sind anders benannt und haben vielleicht sogar andere Auswirkungen. Jedes Betriebssystem hat ganz bestimmte Eigenheiten, Stärken und Schwächen.

So gibt es unter Windows seit langer Zeit das Startmenü (über das sich Programme und Einstellungen öffnen lassen). Viele User finden sich damit gut zurecht und suchen verständlicherweise ein Pendant bei anderen Betriebsystemen.
Mac Os ist sehr Maus-orientiert und macht es Nutzern sehr einfach viele Tätigkeiten mit der Maus zu erledigen.

Wenn du mit deinem aktuellen Betriebssystem unzufrieden bist, kann der Wechsel auf ein Anderes durchaus vorteilhaft sein. Du wirst aber zu Beginn eventuell erst zurecht finden müssen, bis du weißt, wie alles funktioniert.

Brauchst du Programme, die es nur für ein bestimmtes Betriebssystem gibt?

Grundsätzlich kannst du davon ausgehen, dass es für jedes Betriebssystem Programme für alle wichtigen Funktionen gibt. Das heißt Webbrowser, Officeanwendungen, Bildbearbeitungsprogramme, usw. wirst du immer zur Verfügung haben.

Interessant wird es bei Software, die nicht so verbreitet oder sehr speziell ist. Wenn du zum Beispiel für dein Studium oder deinen Job ein bestimmte Programme verwenden musst oder möchtest, ist es hilfreich zu wissen für welche Betriebssysteme diese Programme erhältlich sind.

Manchmal stellt sich dabei heraus, dass du ohnehin nur manche oder gar nur ein bestimmtes Betriebssystem zur Auswahl hast, unter dem alle von dir benötigten Programme funktionieren.

Gibt es Kostenunterschieden zwischen Betriebssystemen?

Durch die unterschiedliche Art und Weise, wie Windows, Mac Os und Linux vertrieben werden ergeben sich nicht nur Preisunterschiede, vielmehr kann man dadurch keine direkten Vergleiche anstellen.

Mac Os ist beispielsweise nur auf Apple Computern lauffähig und wird deshalb nur mit Apple Produkten verkauft. Deshalb ist es aber auch so, dass das Betriebsystem im Preis des Computers dabei ist. (Du kannst keinen Apple Computer ohne Betriebssystem kaufen.)

Windows hingegen wird mit Computern bzw. Notebooks fast aller anderer Hersteller mitgeliefert. Dabei ist es meistens so, dass man das Betriebssystem mitkaufen muss, wobei man oft die Auswahl unterschiedlicher Windowsversionen mit unterschiedlichen Preisen treffen kann.

Die meisten Linux Varianten (Distributionen) sind kostenfrei, werden aber (bis auf ganz wenige Ausnahmen) noch nicht bei neuen Computern vorinstalliert. Es gibt auch ein paar kommerzielle Distributionen, für die man Lizenzen kaufen muss, um sie verwenden zu können.

Fazit

Hoffentlich fällt es dir jetzt leichter, dich für ein Betriebssystem zu entscheiden, mit dem du zufrieden sein kannst und das dich bei deinen Tätigkeiten bestmöglich unterstützt.